Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Freitag, 17.05.13 (Nachtrag)

An Freitagen habe ich ebenfalls keine Vorlesungen und gehe, wie am Mittwoch auch, meistens arbeiten. Diesen Freitag habe ich von neun bis zwölf Uhr und dann wieder nachmittags von 16 bis 19 Uhr gearbeitet. In der Mittagspause von 12 bis 16 Uhr habe ich dann Einkäufe erledigt und Mittagessen gekocht. Außerdem habe ich noch damit angefangen, meine Mitschriften von dieser Woche zusammenzufassen, damit ich da nicht wieder kurz vor den Prüfungen in den Druck gerate, das noch zu erledigen, bevor ich schließlich anfangen kann zu lernen. Nach der Arbeit bin ich dann nach Hause gefahren und um acht Uhr kamen dann noch Freunde vorbei. Und dies war auch schon mein letzter Blog-Eintrag. Ich hoffe, euch haben meine Einträge gefallen und konnten euch einen Einblick in meinen Studentenalltag geben.

18.5.13 16:06, kommentieren

Werbung


Donnerstag, 16.05.13

Donnerstag ist immer der Tag, an dem ich die längste Zeit in der Fachhochschule verbringe. Heute hatte ich drei Vorlesungen und bin wieder zur selben Zeit wie an den anderen Tagen aufgestanden, habe in Ruhe gefrühstückt und mich auf den Weg zum Bahnhof gemacht. Während der Zugfahrt habe ich meine Mitschriften von Medienrecht nochmal durchgelesen. Da ich dann wieder vom Hauptbahnhof in Köln aus einen früheren Bus erwischt habe, bin ich wieder eine halbe Stunde früher angekommen und hatte also noch genug Zeit, um noch einen Kaffee zu holen. Danach setzte ich mich, zufrieden meinen Kaffee trinken zu können, auf eine Bank, um auf den Beginn der Vorlesung, und zwar Medienrecht, zu warten. In der heutigen Vorlesung behandelten wir das allgemeine Persönlichkeitsrecht und das Recht auf die informationelle Selbstbestimmung. Um 13 Uhr habe ich mich mit meinen Kommilitoninnen in die Mensa gesetzt. Das Mensaessen hörte sich eigentlich recht ansprechend an, aber meine Mensa-Karte hat leider kein Guthaben mehr und so beschloss ich, mir einfach einen Salat zu holen. Das schien mir einfacher als noch extra die Karte aufzuladen. Um 14 Uhr ging es dann weiter mit Übersetzen allgemeiner Texte von Deutsch in Englisch. Vorbereitet hatte ich mich ja immerhin gestern Abend. Der Text ist übersetzt. Aber meine Übersetzung wollte ich heute nicht unbedingt vorlesen. Daher beschlossen meine Kommilitoninnen und ich, uns etwas außer Sichtweite des Dozenten zu setzen. Nach der Vorlesung brauchte ich erst einmal wieder einen Kaffee, um für die für heute letzte Vorlesung noch etwas motivierter zu werden. Um viertel vor vier fing dann Kulturwissenschaften an. Dort ging es um Strukturfunktionalismus und Kulturmaterialismus, wozu wir zwei Texte besprachen. Die Busfahrt von der Fachhochschule zum Hauptbahnhof raubte mir heute einige Nerven, da die Fahrt statt zehn Minuten vierzig Minuten dauerte und ich dadurch meinen Zug verpasste. Immerhin habe ich nicht viel von der Dauer der Busfahrt mitbekommen, da ich währenddessen mit einer Freundin telefonierte. Da verflog die Zeit wie im Flug. Allerdings kam der nächste Zug schon eine viertel Stunde später und ich holte mir noch während des Wartens etwas zu essen. Im Zug angekommen ließ allmählich die Wirkung des Kaffees nach und ich wurde müde. Daraufhin beschloss ich, heute nichts Großartiges mehr zu machen, sondern mich einfach nur vor den Fernseher zu setzen.

1 Kommentar 16.5.13 20:26, kommentieren

Mittwoch, 15.05.13

Mittwochs ist immer einer meiner beiden vorlesungsfreien Tage. Den nutze ich, um arbeiten zu gehen und ein paar Aufgaben für die Kurse zu erledigen. Heute musste ich aber nur von neun bis zwölf Uhr arbeiten und bin dann wieder nach Hause gefahren, wo ich dann begonnen habe, die Wohnung aufzuräumen und zu putzen, da ich dafür an den anderen Wochentagen meistens keine Motivation finde. Danach habe ich mich an meinen Laptop gesetzt, um in Ilias, unserer Online-Lernplattform, nachzuschauen, welchen Text wir für morgen in Übersetzen von Deutsch in Englisch übersetzen sollen. Der Text „Das Leben der Anderen“ aus einem Filmbuch (Menkel von Donnersmark, 2006) erschien mir ziemlich schwer zu übersetzen und ich musste einige Vokabeln nachschauen, was immer etwas mühselig ist. Nachdem ich den Text dann fertig übersetzt hatte, habe ich mich für die bevorstehenden Prüfungen angemeldet. Das habe ich lieber heute schon mal erledigt, da der Anmeldezeitraum nur bis diesen Freitag begrenzt ist und ich könnte mir vorstellen, dass ich dies womöglich vergessen würde, wenn ich es weiter aufgeschoben hätte.

15.5.13 20:57, kommentieren

Dienstag, 14.05.13

Heute bin ich wieder zur selben Zeit wie gestern aufgestanden, da meine erste (und wie sich später herausstellte für heute einzige) Vorlesung um 11.30 Uhr beginnt. Nach einem ausgiebigen Frühstück, mit diesmal zwei Tassen Kaffee, machte ich mich auf den Weg zur Bushaltestelle, um zum Bahnhof zu fahren. Der Bus ist zu dieser Zeit immer ziemlich überfüllt mit Schülern und so konnte ich leider keinen Sitzplatz ergattern. Das ist aber bei einer Fahrt von einer viertel Stunde nicht so tragisch. Während der Zugfahrt versuche ich die Zeit zumindest manchmal sinnvoll zu nutzen und nicht einzuschlafen, wie es mit trotz aller guten Vorhaben oft genug passiert. Heute aber habe ich es während der Fahrt nach Köln geschafft, ein Skript von der letzten Vorlesung in Interkulturellem Marketing aufzuarbeiten. Die Busfahrt vom Hauptbahnhof in Köln bis zur Fachhochschule verlief allerdings leider nicht so entspannt. Im Bus roch es nämlich so unangenehm, dass ich meine Nase in meinem Tuch vergraben musste und schließlich eine Station früher ausstieg. Ich hatte eh noch Zeit und war letztendlich immer noch eine halbe Stunde zu früh an der FH. Immerhin war ich durch das Stückchen Fußweg wach. Heute hätte ich eigentlich zwei Vorlesungen gehabt, aber erfuhr dann von einer meiner Kommilitoninnen, dass die Zweite ausfällt. Von 14.00 - 15.45 Uhr habe ich normalerweise Übersetzen von Französisch in Deutsch. Und von 11.30 - 13.00 Uhr hatte ich Kulturraumstudien Australien. Da haben wir heute einen Film, den wir in der vorigen Vorlesung angeschaut haben, besprochen. Nach der Vorlesung habe ich mich noch mit zwei Freundinnen zum Mittagessen getroffen und bin dann um kurz vor zwei mit der Straßenbahn zum Hauptbahnhof gefahren. Dort habe ich dann versucht, etwas Zeit tot zu schlagen bis der Zug kommt. Mal wieder bummelte ich durch alle möglichen Läden und redete mir selber aus, unnötige Sachen zu kaufen. Im Zug angekommen habe ich dann angefangen, diesen Blog-Eintrag zu schreiben.

1 Kommentar 14.5.13 17:09, kommentieren

Montag, 13.05.13

Dies ist nun mein erster Eintrag und in den folgenden vier Tagen werde ich nun jeden Tag erzählen, wie mein Studienalltag an der Fachhochschule in Köln war. Ich pendel Montags, Dienstags und Donnerstags immer und fahre pro Strecke eineinhalb Stunden mit dem Zug. Heute hatte ich nur eine Vorlesung, die um halb zwölf anfing und um 13 Uhr endete, und zwar Medienwissenschaften. Das ist übrigens der Kurs, für den ich diesen Blog gestaltet habe. Die Vorlesung heute war sehr interessant. Wir haben beispielsweise über die Gründe, warum Soziale Netzwerke vor allem für Heranwachsende eine so wichtige Rolle spielen und über die Gefahren von Sozialen Netzwerken gesprochen. Dabei habe ich Dinge erfahren, über die ich mir vorher gar nicht im Klaren war. Bemerkenswert finde ich, dass die Trennung zwischen Privat und Öffentlichkeit nicht mehr eindeutig ist. Außerdem wird es immer schwieriger, etwas als Privat zu definieren, zumal da man im Internet (vor allem in Sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook) persönliche Daten preisgibt und sich dessen oftmals gar nicht so bewusst ist. Nach dieser Vorlesung habe ich mich wieder auf den Rückweg gemacht.

1 Kommentar 13.5.13 17:19, kommentieren